Die Band-AG auf dem Weg in die Top 10
Die Band-AG auf dem Weg in die Top 10

Die Band-AG auf dem Weg in die Top 10

von Christine Zeides 

 | 

erstellt am 09.02.2012



Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert Foto: Laura Wiechert

Wer möchte nicht gerne in einer Band spielen? Gemeinsam mit vielen musikbegeisterten Gleichaltrigen die Bühne "rocken" und ein Publikum unterhalten? Für 16 Schüler und Schülerinnen der Stufe 5 hat sich dieser Traum erfüllt: In ihrer Band-AG haben sie unter der Leitung von Jörn Bormann viele Popsongs einstudiert und am 08.02.2012 gemeinsam bei einem großen Konzert präsentiert.
"Die Kinder kamen alle mit unterschiedlichen Voraussetzungen in die Band", erklärt Herr Bormann, der die kleinen Musiker erst seit einem halben Jahr betreut. "Aber es kommt bei uns ja nicht auf Perfektion an - Ziel ist vielmehr, dass Interesse an der Musik zu fördern." Und so ein Auftritt ist dann eine gute Möglichkeit, vor einem großen Publikum auf sich aufmerksam zu machen. "Ich bin sehr zufrieden mit unserem Konzert. Die Schüler haben sich enorm gesteigert und ihre große musikalische Vielfalt bewiesen. Jeder durfte - allein oder gemeinsam - zeigen, was er kann." In der Tat war das Konzert sehr abwechslungsreich gestaltet: Mal musizierte ein Solist am Klavier oder am Mikrofon, mal führte eine ganze Truppe mit Sängern, Gitarristen, Bassisten und Pianisten einen Song auf. Ruhige Instrumentalstücke wurden von lauten, fetzigen Gesangsstücken abgelöst, ständig war Bewegung auf der Bühne.
"Natürlich waren wir alle aufgeregt", erzählt Maria Vetter aus der 5f, die ebenfalls in der Band aktiv ist. " Wir waren uns nie sicher: Haben wir das Richtige angezogen? Haben wir uns gerade nicht verspielt? Machen wir alles richtig? Sind die Zuschauer zufrieden? Aber irgendwie hat alles gepasst." Auch das stolze Publikum hatte seinen Anteil am Erfolg: Wer zunächst noch schüchtern auf der Bühne stand und ängstlich das Mikrofon umklammerte, wurde von den Zuhörern mit rhythmischem Klatschen ermutigt und konnte plötzlich viel freier und ausgelassener singen. Kleine Lachanfälle aufgrund von störrischen  Mikrofonständern und Kabelsalat bewiesen, wie viel Spaß die Schüler und Schülerinnen bei ihrer modernen Musik hatten. "Es ist einfach cool, einmal alles ausprobieren zu können", sagt Maria. "Ich zum Beispiel kann nicht Gitarre spielen, aber Herr Bormann hat mir gezeigt, wie ich zumindest ein Stück begleiten kann. Und jetzt durfte ich auf dem Konzert Gitarre spielen - das bedeutet mir so viel."