Musik verbindet - Erfolgreiches Chorprojekt mit der Bünder Kantorei und dem Mädchenchor
Musik verbindet - Erfolgreiches Chorprojekt mit der Bünder Kantorei und dem Mädchenchor

Musik verbindet - Erfolgreiches Chorprojekt mit der Bünder Kantorei und dem Mädchenchor

von Kerstin Thomas 

 | 

erstellt am 19.02.2017



Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg Foto: Stephan Wattenberg

Anfang Februar 2017 gestalteten die Bünder Kantorei unter der Leitung von Hans-Martin Kiefer und der Mädchenchor unter der Leitung von Kerstin Thomas zwei gemeinsame Konzerte in der Pauluskirche. Begleitet wurden die Chöre vom Telemann-Collegium Herford. Die Gesamtleitung hatte Kirchenmusikdirektor Hans-Martin Kiefer.
 
Im Mittelpunkt der Konzerte stand die musikalische Gestaltung des Lobgesangs der Maria. Johann Sebastian Bach hat den deutschen Text vertont, der von der Kantorei, den beiden Solisten Frauke Altvater und Ralf Diestelhorst und dem Orchester vorgetragen wurde.

Höhepunkt beider Konzerte war die Vertonung des lateinischen Textes von John Rutter. Der englische Komponist knüpft an vielfältige Stile an, mal schwelgt der Chor in Musicalmelodien oder eingängigen Popballaden, mal glaubt man, eine Filmmusik zu einem Krimi zu gestalten oder mit Mönchen zu singen. John Rutter hat ein besonderes Gespür für gut singbare Melodien, die Chorsänger immer wieder begeistern. Hier macht Singen einfach Spaß.

Für die 40 Schülerinnen (im Alter von 11 bis 18 Jahren) war es ein ganz besonderes Erlebnis, in einem so großen Chor (mit ca. 70 Kantoreimitgliedern) mitsingen zu dürfen und sich quasi mitten in der Musik zu befinden. Beeindruckt waren alle Sänger von den so vielfältigen, manchmal auch ungewöhnlichen Klangfarben des Orchesters, das teilweise auch noch von der großen Orgel unterstützt wurde.
Die Mädchen sangen alleine vier Sätze aus der Popmesse „Missa 4 You(th)“ von Tjark Baumann. Und es war für die Schülerinnen eine neue Erfahrung von Profimusikern begleitet zu werden. Zum Teil trugen die Instrumente die Singstimmen, zum Teil setzten sie eigene Stimmen und Klangeffekte entgegen. Das motivierte und begeisterte die Mädchen gleichermaßen, - und das wiederum konnten die zahlreichen Zuhörer sehen und hören!
Viel Lob und Anerkennung für ihre musikalische Leistung bekamen die Schülerinnen, die mit Disziplin und großem Engagement ihren Beitrag zu diesem gelungenen Konzert leisteten.
Kerstin Thomas: „Auf diese Mädchen bin ich sehr stolz!“
„Das Konzertwochenende war zwar anstrengend, aber ein ganz besonderes Erlebnis für mich. Ich bin froh, dass ich dabei war!“, meinte Celina.