Bünder Schülergenossenschaften als Fair Trade Botschafter
Bünder Schülergenossenschaften als Fair Trade Botschafter

Bünder Schülergenossenschaften als Fair Trade Botschafter

von Annika Mazziotti und Rainer Griestop 

 | 

erstellt am 18.11.2015



Die Vertreter der Schülerfirma 'Schere Stein Papier eSG' des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums (v.l.n.r.: Rainer Griestop, Camill Baginski, Finn Jesco Brennemann und Annika Mazziotti)

Die Schülerfirmen „Schere Stein Papier eSG“ des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums und „Fair Share eSG" des Erich-Gutenberg-Berufskollegs aus Bünde werden Fair Trade Botschafter.
 
Die Bildungsinitiative „Schülerfirmen als Fair Trade Botschafter“ startete in diesem Jahr. Insgesamt engagieren sich 30 Schülerfirmen aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in diesem zweijährigen Projekt für fairen Handel. Ziel des Projektes ist es, fairen Handel als Lern- aber auch Geschäftsfeld an Schulen zu unterstützen. Am 27. Und 28. Oktober waren Vertreter der beiden Bünder Schülerfirmen deshalb zu einem Workshop nach Bochum eingeladen. Die Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte hatten die Gelegenheit, ein landesweites Netzwerk zu knüpfen, Praxistipps auszutauschen und Fortbildungsangebote zu nutzen.
 
Ziel der Bildungsinitiative ist es, die Schulen anzuregen, Fair Trade verstärkt auf ihren Lehrplan zu setzen. Die Schülerinnen und Schüler sollen dabei ihr Sortiment unter die Lupe nehmen und sich z.B. über die Bereiche Herstellung, Transportwege, Arbeitsbedingungen oder Entlohnung informieren.
Dies geschieht am FvSG und am EGB bereits in vorbildlicher Weise, denn die beiden Schülergenossenschaften haben, unterstützt von der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG, nachhaltiges Wirtschaften in ihre Satzung aufgenommen. Die Schülerinnen und Schüler erfahren so in der Praxis, wie sie ungleichen Entwicklungsmöglichkeiten in der globalen Welt entgegenwirken können.
Auch ein bundesweiter Ideenwettbewerb soll diese Anregungen unterstützen. Von den Erfahrungen, die die Schülerfirmen in diesem Projekt sammeln, sollen auf diesem Wege später weitere Schulen profitieren.
 
In Nordrhein-Westfalen wird die Initiative über das „Eine Welt Netz NRW“ koordiniert. Die Initiative für dieses Projekt geht vom SCHUBZ-Umweltbildungszentrum in Lüneburg und dem Verein zur Förderung der Nachhaltigen Schülerfirmen aus. Finanziell gefördert wird das Projekt von der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Auch Profis aus der Wirtschaft unterstützen die Schülerfirmen mit Tipps aus der Praxis und beim Marketing. Die Fair-Trade-Handelsorganisationen GEPA und EL PUENTE sowie weitere Unternehmen unterstützen als Wirtschaftspartner die Bildungsinitiative.