Für den Abiball 700 Euro errodelt

Für den Abiball 700 Euro errodelt

von Neue Westfälische 

 | 

erstellt am 31.01.2017



Georg Kruthoff (Geschäftsführer „Handel Bünde GbR“), Stefan Tannhauer (Jahrgangsstufenleiter), die beiden Abiturienten Felix Keßler und Simon Heuer sowie Ralf Grund (Stadtmarketing; v. l.). Foto: Stadtmarketing Bünde Georg Kruthoff (Geschäftsführer „Handel Bünde GbR“), Stefan Tannhauer (Jahrgangsstufenleiter), die beiden Abiturienten Felix Keßler und Simon Heuer sowie Ralf Grund (Stadtmarketing; v. l.). Foto: Stadtmarketing Bünde

Abiturienten des Stein-Gymnasiums betreuten die Rodelbahn beim „Weihnachtlichen Bünde“ / 560 Euro eingenommen / „Handel Bünde GbR“ steuert 140 Euro als Dankeschön bei

Bünde. Nach dem Premierenerfolg in 2015 gehörte die Rodelbahn an der Laurentius-Kirchmauer auch beim jüngsten „Weihnachtlichen Bünde“ mit zu den Highlights. An vier Tagen sausten Hunderte Kinder auf bunten Rutschtellern die 20 Meter lange Piste hinunter. Für Aufsicht und Ablauf waren rund 50 Schüler des aktuellen Abiturjahrganges des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums verantwortlich, die sich dadurch ein nettes Sümmchen für ihre Stufenkasse verdienten.

Die weiße Pracht, die von der Skihalle in Bispingen in die Innenstadt transportiert wurde, hat am vierten Adventswochenende zahlreichen Teilnehmern allerhand Spaß beschert. „Eine Fahrt kostete 10 Cent, eingenommen wurden 560 Euro – auch wenn einige Eltern aufgerundet haben, sieht man daran deutlich, wie gut die Rodelbahn ankam“, zieht Ralf Grund vom Stadtmarketing Bilanz. „Als Dankeschön stocken wir von der ‚Handel Bünde GbR’ den Betrag um 140 Euro auf, sodass die Abiturienten für ihren Einsatz genau 700 Euro erhalten“, sagt Geschäftsführer Georg Kruthoff. „Vielen Dank, wir freuen uns sehr darüber und werden das Geld für unseren Abiball verwenden“, so Felix Kessler und Simon Heuer, die den symbolischen Scheck jetzt stellvertretend für ihre gesamte Stufe entgegen nahmen.

„Der Ablauf ging auch diesmal wieder reibungslos vonstatten, alle Schüler haben vorbildliche Arbeit geleistet“, lobt Kruthoff den Einsatz der insgesamt 48 Abiturienten, die in Schichten den Betrieb an der beliebten und belebten Rodelbahn gewährleisteten. Grund betont, dass der personelle Aufwand für solch ein viertägiges Angebot groß sei: „Ohne die Gymnasiasten hätten wir das nicht in dieser Form organisieren können, sie haben das alles sehr gut geregelt.“

Und auch Klaus Oberbremer, einer der drei Geschäftsführer der gleichnamigen Bünder Baufirma, die die Rodelbahn gesponsert hatte, ist vom Engagement der Schüler angetan. „Die Abiturienten haben diese wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe zuverlässig erfüllt, ich finde es toll, dass sich die Rodelbahn in Bünde quasi schon etabliert hat.“ Von seiner Seite aus würde einem erneuten Sponsoring in diesem Jahr nichts im Wege stehen. Das hören die Veranstalter natürlich gerne. „Wir sind auf Sponsoren angewiesen, anders wären solche Aktionen nicht machbar“, so Kruthoff. Ob die Rodelbahn in der kommenden Vorweihnachtszeit in die dritte Rinde geht, soll zu gegebener Zeit entschieden werden.

© 2017 Neue Westfälische