"Auf die richtige Betonung kommt es an"

von Björn Kenter (NW) 

 | 



Freiherr-vom-Stein-Gymnasium: Vorlese-Workshop mit der Schauspielerin Alexandra Loebe. 13 Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen agieren künftig als Vorlesepaten und lesen in den Pausen aus ausgewählten Büchern vor

Bünde. Welche Wörter muss ich beim Lesen eines Textes besonders betonen? Wann mache ich eine Pause? Wie halte ich als Vorleser den Blickkontakt zum Publikum? Antworten auf diese und weitere Fragen erhielten 13 Schüler aus der 5. bis 7. Klasse sowie des Q1-Jahrgangs am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium jetzt bei einem Vorlese-Workshop mit der Schauspielerin Alexandra Loebe aus Münster. Der Workshop ist Teil des Ganztags-Konzepts der Schule und wird anstelle des Neigungsfaches jeweils mittwochs in der 8. und 9. Stunde angeboten.
In zwei Wochen wollen die Kinder damit beginnen, in den Pausen anderen Schülern, unter anderem aus der internationalen Klasse, aus verschiedenen Büchern vorzulesen. "Das Projekt wird von Deutschlehrerin Julia Schnitker begleitet", berichtet Laura Ax, die als Sozialpädagogin im Offenen Ganztag tätig ist. "Die Kinder werden auch in Grundschulen gehen, um dort Vorlesetage anzubieten", so Ax. Geplant sei, jeweils pro Monat ein Buch, das die Vorleser selber aussuchen, kontinuierlich vorzulesen.
Drei Wochen lang übten die Schüler jeweils einmal die Woche, wie Texte lebendig und dynamisch vorgelesen werden können.
"Wir haben verschiedene Texte bearbeitet und die richtigen Betonungen geübt", erzählen Elea und Joel aus der 5. und 6. Jahrgangsstufe. "Es war interessant zu erfahren, an welchen Stellen es besser ist, eine Pause zu machen, anstatt weiterzulesen. Zudem haben wir gelernt, lockerer zu lesen", ergänzt Elea, die selber am liebsten in Harry-Potter-Büchern schmökert oder Detektivgeschichten liest.
"Zu Beginn haben wir erst einmal die üblichen Strukturen mit Tischen und Stühlen aufgelöst. Alle Schüler haben sich mit viel Freude auf das Projekt eingelassen, die verschiedenen Altersstufen spielten überhaupt keine Rolle", schildert Alexandra Loebe ihre Eindrücke. "Wir haben verschiedene Lesetechniken geübt und einstudiert, wie ich Texte lebendig und ausdrucksstark an den Mann oder die Frau bringen kann und wann ich beispielsweise mal lauter und mal schneller vorlesen muss."
Daneben standen auch kleine Spiele sowie Aspekte des Improvisationstheaters auf dem Plan. "Das hat wirklich großen Spaß gemacht. Es waren einige echte Naturtalente dabei", so Loebe, die als Schauspielerin und Sprecherin tätig ist und auch bereits bei verschiedenen Hörspielproduktionen des WDR für Kinder und Erwachsene mitwirkte.