Sprachen

Sprachen


Grundkenntnisse und Grundqualifikationen vermitteln

 

Konzeption und gegenwärtiger Stand


Stärkung der Mehrsprachigkeit

Die Maßnahmen zur Stärkung der Mehrsprachigkeit dienen nicht nur dem Ziel, die Kommunikationsfähigkeit in der Fremdsprache zu verbessern, sondern unseren Schülerinnen und Schülern in verstärktem Maße „cross-cultural competence“ zu vermitteln.


Verbindliche lebende Fremdsprachen

Ab 2006 ist allgemein in NRW der Beginn der zweiten Fremdsprache in die Stufe 6 vorgezogen worden. Am FvSG wird bereits seit dem Schuljahr 2001/2002 erfolgreich Französisch ab der Klasse 6 unterrichtet. Dem Entwicklungsstand unserer nunmehr jüngeren Schülerinnen und Schüler tragen wir Rechnung, indem wir gerade im ersten Lernjahr besonderen Wert auf einen spielerischen und kreativen Zugang zur französischen Sprache legen. Dies zeigt sich im Bereich der Methoden der Sprachvermittlung und bei der Auswahl der Unterrichtsthemen: Landeskundliche Aspekte wie beispielsweise Leben in Frankreich, Land und Regionen stehen dabei im Vordergrund. Dieses Überblickswissen soll das persönliche Interesse der Schülerinnen und Schüler an der französischen Sprache und Lebenswelt wecken. Die Kommunikationsfähigkeit wird durch das Nachspielen von Alltagssituationen angeregt, um so auch die Grundlage der phonetischen Kompetenz – die Grundlage eines erfolgreichen Spracherwerbs - zu schaffen. In diesem Zusammenhang steht auch die Anleitung und Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler zu eigenverantwortlichem und selbstständigen Lernen. Sie werden in die Lage versetzt, ihr Können gemäß ihres Wissenstandes durch gezielte Förderung weiterzuentwickeln. Verknüpft werden diese Kompetenzen mit den Anforderungen des Europäischen Referenzrahmens, damit ein möglichst früher Zugang auch zu außerschulischen Sprachprüfungen (DELF s.u.) gewährleistet werden kann.
Diese Ausrichtung unseres modernen Fremdsprachenunterrichts wird unter Berücksichtigung der aktuellen Kernlehrpläne (Französisch in der Sekundarstufe I) fester Bestandteil unserer weiteren unterrichtlichen Arbeit sein.
Als dritte Fremdsprache wird in Klasse 8/9 Latein optional angeboten und damit der Erwerb des Latinums ermöglicht.
Lehrwerkbegleitender Softwareeinsatz in Englisch in den Stufen 5/6
Mit der Einführung des Lehrwerks English Green Line New wurde auch die lehrwerkbegleitende Software „Grammy“ und „Voxy“ im Schulnetz installiert und steht allen Schülerinnen und Schülern innerhalb und außerhalb des Unterrichts zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um Grammatik und Vokabelübungen, die speziell auf die Arbeit mit Green Line New abgestimmt sind. Für die Jahrgangsstufen 9 und 10 liegen darüber hinaus Hörverständnisübungen vor, die zur Vorbereitung der zentralen Lernstandserhebungen genutzt werden können.
Der Vorteil des Einsatzes dieser Programme liegt in einer sehr differenzierten Rückmeldung an die Schülerinnen und Schüler über individuelle Stärken und Schwächen. Sie bieten daher gute Möglichkeiten binnendifferenzierten Arbeitens. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 ist der Einsatz dieser Software zur Übung und Vertiefung des Lernstoffes fester Bestandteil des Unterrichts. Darüber hinaus wird im Förderunterricht regelmäßig mit den Programmen gearbeitet.


Proficiency Konzept im Fach Englisch

Vor dem Hintergrund nicht zufriedenstellender sprachlicher Leistungen in den Englischklausuren der gymnasialen Oberstufe hat die Fachkonferenz Englisch ein Konzept erarbeitet, welches eine Verbesserung der sprachlichen Fertigkeiten anstrebt. Hierzu wurden für die einzelnen Halbjahre der gymnasialen Oberstufe Schwerpunkte in den Bereichen Grammatik und Wortschatzarbeit festgelegt, die sich unsere Schülerinnen und Schüler selbstständig erarbeiten sollen.
Die im Folgenden aufgeführten sprachlichen Schwerpunkte sollen von den Schülerinnen und Schülern eigenständig in der Mediothek bearbeitet werden. Hierfür stehen geeignete Materialien sowohl in Form von Software bzw. Internetlinks als auch in Form von Printmedien zur Verfügung.

Halbjahr Grammatik/Internationale Testverfahren Wortschatz
11.1 Remedial grammar: tenses, passive Text analysis: non-fictional texts
11.2 Remedial grammar: conditional, gerund Text analysis: fictional texts
12.1 Preparation for APIEL Film analysis
12.2 Preparation for TOEFL Literary terms
13.1 Improvement of Stylistic Aspects Revision of 11.1 – 12.2
13.2 Voluntary work for Abitur-canditates Voluntary (Abitur-canditates)

Am Ende eines jeden Halbjahres werden die Leistungen der Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Bereichen der Grammatik sowie des Wortschatzes überprüft und mit einer Note beurteilt, welche in die Bewertung der sonstigen Mitarbeit eingeht.


 

Weitere Entwicklung und Perspektiven


Modularisierung des Schulcurriculums in Englisch und Deutsch

Um alle Schülerinnen und Schüler 12. und 13. Jahrgangstufe in gleicher Weise auf die zentralen Abschlussprüfungen vorzubereiten, wurde die Zusammenarbeit aller Unterrichtenden in den Fächern Deutsch und Englisch verstärkt. In der Praxis bedeutet dies, dass auf der Grundlage eines neu abgestimmten Fachcurriculums verbindliche Absprachen über die konkreten Unterrichtsinhalte erfolgen, die in einer Übersicht für jede einzelne Unterrichtreihe dokumentiert werden. Diese Übersicht enthält Angaben zu den verwendeten Texten und Materialien, zu zentralen Lernzielen im inhaltlichen und methodischen Bereich sowie zum erforderlichen fachspezifischen Vokabular und dient unseren Schülerinnen und Schüler als Referenz bei der Wiederholung für die Abiturprüfung. Eine weitere Veränderung liegt in der Neugestaltung des Klausurplans für die gesamte Oberstufe. Sämtliche Klausuren werden fächerweise angesetzt, so dass die parallele Arbeit im Unterricht auch durch identische Klausuraufgaben überprüft werden kann.


Bilinguale Module

Im Zuge der Stärkung der Mehrsprachigkeit der Schülerinnen und Schüler soll es zu einer verstärkten Verzahnung des Englischunterrichts mit einzelnen Sachfächern kommen. Zu diesem Zweck werden bereits vereinzelt englischsprachige Module im Geschichtsunterricht der Klasse 9 erprobt.
Diese Maßnahme bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Sprachfertigkeiten anhand historischer Fragestellungen zu erfahren und auszubauen und die englische Sprache primär als Kommunikationsmedium in Arbeits- und Lernsituationen zu nutzen. Hierbei ist insofern ein Unterschied zum englischen Fremdsprachenunterricht gegeben als in den bilingualen Modulen der Aspekt der kommunikativen Kompetenz gegenüber dem Kriterium formaler Sprachrichtigkeit überwiegt.
Mit den bilingualen Modulen soll der Entwicklung Rechnung getragen werden, dass selbst diejenigen Schülerinnen und Schüler, die im Bereich des Sprachenlernens weniger gute Leistungen erbringen, in Studium und Beruf zunehmend in der Lage sein müssen, in bestimmten Situationen Englisch als Verkehrssprache sicher und verständlich anzuwenden. Die bilingualen Module sollen mithin helfen, die Hemmungen gegenüber der Kommunikation in der Fremdsprache abzubauen sowie Selbstvertrauen und Sicherheit im Umgang mit ihr aufzubauen.
Die englischsprachigen Module werden im Laufe des Jahres 2006 weiter ausgebaut, indem zum einen neue Module im Geschichts- und Erdkundeunterricht der Klassen 9 und auch 10 entwickelt und ausprobiert werden – auch Unterrichtseinheiten, die für Nichtsprachlehrerinnen und –lehrer einsetzbar sind. Zum anderen ist daran gedacht, in weiteren Fächern – z.B. Sport – englischsprachige Module zu erarbeiten.
Für weitere Informationen zum Thema „Bilinguale Module“ sei auf den Bereich Gesellschaftswissenschaften verwiesen.


 

Besondere Interessen wecken und fördern

 

Konzeption und Gegenwärtiger Stand


Vorbereitung auf internationale Sprachprüfungen

Sprachzertifikate sind eine zunehmend wichtiger werdende Möglichkeit über den Fremdsprachenunterricht an der Schule hinaus Kenntnisse in einer Fremdsprache nachzuweisen.
Für die französische Sprache gibt es Delf, das Diplôme d’Etude de Langue Française. Hierbei handelt es sich um ein standardisiertes und in der ganzen Welt anerkanntes, staatliches Sprachendiplom, das man in mehr als 125 Ländern erwerben kann. Seit 2005/2006 werden für die Schule vier Niveaustufen angeboten: A1, A2 B1 und B2, deren Anforderungen sich am Europäischen Referenzrahmen für Sprachen orientierten. Inhaltlich umfasst die Prüfung bei allen vier Niveaustufen die Bereiche Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und Sprechen.
In der Delf-AG werden interessierte Schülerinnen und Schüler darauf vorbereitet, die Prüfung im Mai eines jeden Jahres abzulegen. Die Prüfung findet zwar am FvSG statt, die Prüfung selbst wird jedoch vom Institut français Düsseldorf als Vertreter der französischen Botschaft organisiert und abgenommen. Zurzeit finden drei AGs statt: A1 (Klasse 7/8), A2 (Klasse 9/10) und B1/B2 (Stufe 11-13).


Im Fach Englisch haben unsere Schülerinnen und Schüler der Stufen 12 und 13 die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft auf eine international anerkannte Sprachprüfung vorzubereiten. Es handelt sich dabei um das CAE, das zweithöchste allgemeine Sprachzertifikat, das die Universität Cambridge zu vergeben hat und ist daher eine wertvolle Zusatzqualifikation für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler. In Bezug auf den Europäischen Referenzrahmen für Sprachen ist das CAE auf der Stufe C1 einzuordnen, welche auch hier die zweithöchste der zu erreichenden Kompetenzstufen darstellt. Das Zertifikat kann an zahlreichen englischsprachigen Universitäten als Sprachnachweis angeführt und auch an deutschen Universitäten z.B. im Lehramtsstudiengang geltend gemacht werden.
Die Kandidaten müssen beweisen, dass sie die englische Sprache in Wort und Schrift sicher beherrschen und dafür verschiedene Prüfungsteile absolvieren. Der schriftliche Teil umfasst Aufgaben in den Bereichen reading (Leseverständnis), writing (Textproduktion), listening (Hörverständnis) sowie English in Use (Vokabular/Grammatik). Eine mündliche Prüfung wird gesondert von durch die Universität Cambridge autorisierten Prüfern durchgeführt.


Differenzierung in den Stufen 8/9 (Latein) und 10/11 (Latein/Französisch)

Unsere Schülerinnen und Schülern mit besonderen Interessen im sprachlichen Bereich haben die Möglichkeit, in der Stufe 8 bzw. 9 mit Latein eine weitere Fremdsprache zu erlernen und diese bei durchgehender erfolgreicher Belegung bis zur 12. Jahrgangsstufe mit dem Latinum abzuschließen. Sie erwerben damit eine Qualifikation, die noch für viele Studienfächer im Bereich der Geisteswissenschaften Voraussetzung ist.
Schülerinnen und Schüler, die nach der 10. Jahrgangsstufe von der Realschule zu unserer Schule wechseln und bisher keine 2. Fremdsprache belegt haben, können ihre Belegungsverpflichtungen entweder durch Latein oder Französisch als neu einsetzende Fremdsprache erfüllen. Hier ist die durchgehende Einrichtung der Kurse bis zum Ende des 13. Jahrgangs garantiert. Wird Latein als neu einsetzende Fremdsprache in 11 gewählt, so besteht die Möglichkeit im Rahmen einer Zusatzprüfung im Zusammenhang mit der Abiturprüfung ebenfalls das Latinum zu erwerben.


Schüleraustausche

Schüleraustausch mit dem West Somerset Community College in Minehead (England)
Der zweijährlich stattfindende Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Minehead, der interessierten Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 und 9 offen steht, hat in den letzten 4 Jahren eine Umstrukturierung erfahren. Um die Möglichkeiten interkulturellen Lernens zu erweitern, arbeiten die Teilnehmer während der Austausche in unterrichtlichen Projekten (z.B. in den Bereichen Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften oder Kunst/Film) mit Schülerinnen und Schülern der jeweils anderen Schule zusammen, und zwar mit dem klaren Ziel ein gemeinsames Produkt zu erstellen und anschließend vor der Gruppe zu präsentieren. Um den Schülerinnen und Schülern außerdem mehr Verantwortung für eine möglichst gewinnbringende und intensive Austauscherfahrung zu übertragen, nehmen sie an einer verpflichtenden AG teil, in der sie Besuch und Gegenbesuch vorbereiten (vgl. AG-Angebot).


Schüleraustausch mit der Äppelviksskolan in Stockholm (Schweden)

Das FvSG pflegt nunmehr seit 17 Jahren den Austausch mit Schülerinnen und Schülern der Äppelviksskolan in Stockholm. In den letzten zwei Jahren fiel die Entscheidung über die Teilnahme an dem Austauschprogramm bereits am Ende der Stufe 8, da die Schülerinnen und Schüler einer Klasse durch die Anbindung an ein internationales Comenius Projekt in fachbezogenen Projekten (z. B. Science project: „Nuclear Energy“) im Rahmen einer E-Mail gestützten Vernetzung gemeinsam Unterrichtsinhalte bearbeiteten und Kontakte zu ihren zukünftigen Austauschpartnern im Vorfeld pflegten. Die Präsentation der Unterrichtsergebnisse fand unter anderem während der jeweils einwöchigen Besuche zu Beginn der Jahrgangsstufe 10 in den Schulen statt. Leider konnten wir in diesem Jahr erstmalig keine schwedische Gruppe in der Schule empfangen, da die Anzahl der Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als Fremdsprache zu gering war. Aus diesem Grund planen wir in Zukunft, den Austausch auch in Schweden an das Klassensystem anzubinden und im Sinne der oben dargestellten Projektorientierung vorzubereiten.


Schüleraustausch mit dem College La Garenne in Voiron (Frankreich)

Das FvSG pflegt seit 1989 einen intensiven Schüleraustausch mit dem College La Garenne aus Voiron. Besuch und Gegenbesuch richten sich an unsere Schülerinnen und Schüler aus der Stufe 7. Die wechselseitige Begegnung soll alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer motivieren, ihre Sprachkenntnisse zu erweitern und sie ferner befähigen, mit dem ausländischen Partner in einen Dialog einzutreten, der den Gebrauch moderner Medien mit einschließt. Während des Austausches nehmen die Schülerinnen und Schüler aktiv am Familien- und Schulleben ihrer Gastgeber teil. Die schulische Projektarbeit zu unterrichtsnahen Themen bildet die sprachliche Grundlage des Austausches und wird am Ende eines jeden Besuches allen Beteiligten in einer Abschlussveranstaltung präsentiert.


Arbeitsgemeinschaften im Lernbereich Sprachen
 

AGInhalte
ActingDie AG „Acting“ versucht einige dialogisch angelegte Teile des englischen Unterstufenlehrbuchs phantasievoll zu kleinen Szenen auszugestalten und in rollenspielerischer Weise einzuüben und zu festigen.
English DramaIn der AG „English Drama“, die sich in erster Linie an Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 richtet, werden kürzere englischsprachige Stücke eingeübt und – etwa im Rahmen schulischer Veranstaltungen – aufgeführt. Die AG ist für die Schüler eine gute Gelegenheit, Aussprache und sprachliche Flüssigkeit zu schulen, ihr Alltagsvokabular zu erweitern und ihr schauspielerisches Talent auszuleben.
English SketchesDie AG „English Sketches“ findet jährlich wechselnd in verschiedenen Jahrgangsstufen statt und wendet sich an Schülerinnen und Schüler, die ihre Aussprache und sprachliche Flüssigkeit schulen, ihr Alltagsvokabular erweitern und ihr schauspielerisches Talent ausleben wollen. Während in der Vergangenheit oft selbst geschriebene Stücke zur Aufführung gebracht wurden, wagt sich die aktuelle Schülergruppe an Agatha Christies Krimi-Klassiker „The Mousetrap“ heran.
Französisch AngleichungDieses Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die Defizite (z.B. durch einen Schulwechsel) im Fach Französisch haben. Der Unterricht ist auf die speziellen Bedürfnisse der Kleingruppe zuschnitten.
Italienisch für Anfänger I und IIIn der einstündigen Italienisch-AG steht die Kommunikationsfähigkeit – weniger die Grammatik und Textarbeit – im Mittelpunkt, also die Freude am Sprechen einer weiteren Fremdsprache. Es werden Redesituationen im Alltag geübt (sich vorstellen, in der Eisdiele oder im Restaurant bestellen, sich verabreden etc.), damit man sich im Italienurlaub verständigen kann.
  
Schmöckerecke MediothekDiese AG für die Jahrgangsstufen 9 bis 11 betreut die Schmökerecke in der Mediothek: Die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler beinhaltet sowohl die Organisation der vorhandenen Bücher als auch die Anschaffung und Präsentation neuer Literatur.



Wettbewerbe

Durch die gezielte Vorbereitung und die begleitende Unterstützung der Teilnahme an außerschulischen Wettbewerben (einzeln oder in Gruppen) sollen besonders interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Im fremdsprachlichen Bereich können Schülerinnen und Schüler beispielsweise an dem Bundeswettbewerb der Fremdsprachen oder speziell für das Französische an dem jährlichen Online-Wettbewerb des Institut français teilnehmen.


Organisationsstrukturen und äußere Rahmenbedingungen


Besondere Akzente des Lernbereichs Sprachen sind die außerschulischen Bezugspunkte. Dies wird zum einen deutlich in den Austauschen, die naturgemäß in einem interkulturellen Kontext stattfinden. Zum anderen findet eine Kooperation mit außerschulischen Partnern bei der Zertifizierung der Sprachprüfungen Delf, Dalf und Cambridge statt.
Im Bereich der Lernumgebung ist neben dem klassischen Unterrichtsraum, eine verstärkte Akzentuierung des Einsatzes neuer Medien sowie eine Fokussierung auf Formen selbstständigen Arbeitens zu konstatieren.

zurück