Sport

Sport



Grundkenntnisse und Grundqualifikationen vermitteln

 

Konzeption und gegenwärtiger Stand


Fair-Play Projekt in Stufe 5 (fächerübergreifend Sport / Deutsch)

Das fächerübergreifende Unterrichtsprojekt soll auf der Grundlage einer Verbindung von konkreten Spielerfahrungen in zum Teil selbst entwickelten Spielen mit geeigneten Materialien der deutschen olympischen Gesellschaft zur Fairnesserziehung dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler ihr eigenes Verhalten im Spiel reflektieren und sich ihrer Eingebundenheit in Regel- und Gruppenstrukturen bewusst werden. Die Durchführung des Unterrichtsvorhabens ist fest im Schulcurriculum der Fächer Deutsch und Sport verankert.


Pausensportbetreuung durch Schülerinnen und Schüler der Stufe 5

Unter der Leitung eines verantwortlichen Lehrers übernehmen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 selbstständig die Betreuung des Pausensports, d. h. sie sind verantwortlich für die Ausleihe der Materialien. Damit leistet der Pausensport auch einen Beitrag zur Erziehung zur Selbstständigkeit und Selbstverantwortlichkeit der Schülerinnen und Schüler.


 

Weitere Entwicklung und Perspektiven


Dreistündiger Sportunterricht kontinuierlich in den Stufen 7 – 10

Da im Kindes- und Jugendalter immer häufiger psychosomatische Störungen, Übergewicht, Koordinations- und Haltungsschwächen sowie eine insgesamt geringere Belastbarkeit bei unseren Schülerinnen und Schülern festzustellen ist, kommt dem Schulsport aufgrund seiner gesundheitlichen Wirkung eine hohe Bedeutung zu. Daraus ergibt sich die wünschenswerte Perspektive, die für die Jahrgangsstufen 7, 9 und 10 in den Richtlinien vorgesehene 3. Sportstunde im Stunden-plan aller Schülerinnen und Schüler fest zu verankern.


Talentsichtung

Verschiedene motorische Grundfertigkeiten der Leichtathletik (Grundschnelligkeit, Sprungkraft und Sprunggewandtheit, Wurf und Ausdauerleistungsfähigkeit) werden in einer Testbatterie in der Stufe 6 nach der Maßgabe der jahrelang erprobten und Vergleichswerte liefernden Talentsichtungstests des DLV (entwickelt von IAT Leipzig) geprüft und gesammelt. Empfehlungen für die weitere Entwicklung werden den Schülerinnen und Schüler bei Auffälligkeiten hinsichtlich besonderer Eignung wie auch hinsichtlich ihrer Defizite gegeben.


 

Besondere Interessen wecken und fördern

 

Konzeption und gegenwärtiger Stand


Leistungskurs Sport

Der Leistungskurs Sport repräsentiert das Lernniveau der gymnasialen Oberstufe unter dem Aspekt einer exemplarisch vertieften wissenschaftspropädeutischen Ausbildung unter Berücksichtigung eines engen Theorie-Praxisbezugs. Er ist ausgerichtet auf eine:
- systematische Beschäftigung mit wesentlichen, die Komplexität und den Aspektreichtum des Faches verdeutlichenden Inhalten, Theorien und Modellen.
- vertiefte Beherrschung der fachlichen Arbeitsmittel und –methoden sowie ihrer selbst-ständigen Anwendung und Reflektion.
- reflektierte Standortbestimmung des Faches im Rahmen einer breit angelegten Allgemeinbildung im fachübergreifenden Zusammenhang.
-
Folgende Themenbereiche sind Gegenstand des LK Sport:
- Fitness und Gesundheit im Wandel der Geschichte
- Trainingslehre und Leistung
- Lernen im Sport
- Sport als Phänomen in der Gesellschaft unter soziologischen, psychologischen und sport-politischen Fragestellungen.

Wesentliche Ziele, wie Handlungsfähigkeit und Selbstständigkeit werden aufgrund der speziellen und besonderen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler, die diese aus ihrem eigenen sozialen Umfeld (Verein, VHS, Freizeitsport) mitbringen, in der LK-immanenten Übungsleiterausbildung umgesetzt. Diese Kompetenzen werden genutzt, um das außerunterrichtliche Sportangebot zu erhalten und zu erweitern.


Teilinternat

Das Teilinternat basiert auf der Einrichtung der Landesleistungsstützpunkte Leichtathletik und Gerätturnen (weiblich) in Bünde und besitzt eine wichtige Stützfunktion in der Zusammenarbeit von Schule und Verein.
Das Teilinternat dient der begleitenden Betreuung der jungen Sportlerkarrieren in der Leichtathletik und im Turnen der Mädchen durch individuelle Fördermaßnahmen auf schulischer Ebene und der Absprache der Beteiligten aus Schule, Verein und Elternhaus zur Erleichterung und Steuerung der Belastungen der jugendlichen Leistungssportler. Die durch den regelmäßigen Trainingsbesuch und die häufigen, sich oft über das ganze Wochenende erstreckenden Wettkampfteilnahmen besonders belasteten Schüler haben so die Möglichkeit, durch Teilnahme am vom MSKW und LSB getragenen Förderunterricht ihre schulische Leistungen, die sie in gleichem Maße wie ihren „normalen“ Klassenkameraden zu erbringen haben, zu stützen und evtl. Schwächen abzubauen. Auch hinsichtlich der Kompensation des Unterrichtsausfalls durch die Freistellung zu wichtigen Sportwettkämpfen können Maßnahmen abgesprochen werden.
Diese Fördermaßnahmen werden nachmittags zwischen dem normalen Unterricht und dem abendlichen Training von engagierten Lehrkräften des FvSGs und einzelnen außerschulischen Tutoren durchgeführt. Da im FvSG Mittagsmenüs eingenommen werden können, ein Ruheraum und eine Cafeteria Gelegenheit zum Abschalten geben, Hausaufgaben z.T. betreut werden, sind die jungen Sportler an diesen Tagen Ganztagsschüler.
Eine Teilnahme an den betreuenden Maßnahmen findet nur nach Bedarf statt und wird zwischen den jeweiligen Sportlern, Eltern und dem Koordinator abgesprochen.
Ausblick: Auch eine Kooperation mit dem Stützpunkt Fußball (Bünde, Ennigloh) soll geprüft werden.


Gezielte Wettkampfvorbereitung

Jugend trainiert für Olympia

Die Basis jeder Wettkampfmannschaft, die letztlich eine Teilnahme am Landesfinale bzw. am Bundesfinale J.t.f.O zum Ziel hat, wird in den verschiedenen Arbeitsgemeinschaften gelegt. Voraussetzung hierfür ist eine Talentsichtung in den einzelnen Klassen nicht nur unter allgemeinen, sondern auch unter disziplinspezifischen Gesichtspunkten. Dies geschieht sowohl durch Beobachtung des Klassensportunterrichtes durch Kollegen (im Freistundenbereich) als auch durch Sichtung einzelner Schüler nach der Schule. Die Kollegen nehmen dann die Möglichkeit wahr, die gesichteten Schüler (in der Regel 1-3 pro Klasse) 1-2 mal wöchentlich gezielt an einen geregelten Trainingsprozess heranzuführen. Dies bedeutet neben gezieltem disziplinspezifischem Training während des Unterrichtes auch eine Integration in Vereinsgruppen, so dass ein komplexes Wochenprogramm mit 3- bis 5maligem Training entsteht. Planerisch wird darauf geachtet, dass neben Mehrkampfneigungen einzelner auf die gesamte Schule bezogen die Disziplinen des Wett-kampfes (in der Leichtathletik bis zu sieben Disziplinen) abgedeckt werden.


Schulinterne Wettkämpfe

Unterstufenwettkampf für die Klassen 5 und 6

Der Unterstufenwettkampf findet jedes Jahr für die 5. und 6. Klassen am letzten Schultag vor den Osterferien statt. Es handelt sich hierbei um einen Klassenwettkampf, bei dem jede Schüle-rin/jeder Schüler an allen sechs Wettbewerben teilnehmen muss (Wendeläufe, Ausdauerlauf über 8 Minuten, Turnen an einer Gerätebahn, Klettern, Staffellauf mit Hindernissen). Neben dem sportlichen Aspekt spielt hier vor allem die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls der Klasse eine wesentliche Rolle. Das Spiel „Ball über die Schnur„ bildet als 6. Wettbewerb den Abschluss des Wettkampfes. Die Gesamtwertung erfolgt aus der Addition der Platzziffer aller 6 Wettbewerbe. Die Klasse mit der niedrigsten Platzziffer ist Stufensieger.

Turniere Fußball, Volleyball

Das FvSG führt jedes Jahr ein Fußballturnier für die Unterstufe (Stufen 5-7) und ein Turnier für die Mittel- und Oberstufe durch. Der Sieger und der Zweitplazierte des Unterstufenturniers qualifizieren sich für das Fußballturnier der Mittel- und Oberstufe.
Am letzten Freitag vor den Weihnachtsferien findet alljährlich das Volleyballturnier statt (Stufen 10 – 13).


Pausensport

Mit dem Konzept des Pausensports wird der Aspekt der „Bewegten Pause“ aus der Idee der „Bewegten Schule“ aufgegriffen. Den Schülerinnen und Schüler werden so mehr Bewegungsmöglichkeiten in den großen Pausen geboten, da körperliche Bewegung nachweislich die körperliche und intellektuelle Entwicklung der Jugendlichen und Kinder fördert.


Arbeitsgemeinschaften
 

AG Inhalte
Handball Die Handball-AG wendet sich an Schülerinnen und Schüler der Stufen 5 bis 7. Die Arbeit in der AG zielt auf die Verbesserung der individuellen Technik und der Spielfähigkeit. Aus den Mitgliedern der AG wird eine Mannschaft gebildet, die an den jährlichen Kreismeisterschaften (Jugend trainiert für Olympia) teilnimmt.
Leichtathletik Vielseitige auf Bewegungskoordination ausgelegte Belastungsformen, Erlernen und Vertiefen leichtathletischer Techniken, Vorbereitung auf leichtathletische Nachwuchswettkämpfe in Schule und Verein (Stufe 5-7).
Leichtathletik Die Arbeitsgemeinschaft Leichathletik bereitet die Schulmannschaften Jungen (Stufe 7/8) und Jungen und Mädchen (Stufe 9/10) vor bzw. trainiert für den Anschluss.
Leichtathletik Laufen, Springen, Werfen in spielerischer Form. Vielseitige Ausbildung der Bewegungskoordination durch kleine Sportspiele und einfaches Gerätturnen (Stufe 5-6).
Leichtathletik Entwicklung leichtathletischer Grundlagen, Vorbereitung auf Wettbewerbe in Schule und Verein (Stufe 8 – 13).
Leichtathletik Festigen leichtathletischer Techniken unter konditionellen Aspekten, periodisierte Vorbereitung auf Wettkämpfe in Schule und Verein (Stufe 7-10).
Schwimmen Die Inhalte der Schwimm-AG orientieren sich in erster Linie an der Perspektive des gesundheitsorientierten Sporttreibens. In diesem Sinne werden verschiedene Spiele, gymnastische Übungen (Aquafitness, Aquajogging) und Schwimmstile in vielfältiger Weise angewendet und auch kombiniert.
   
Tennis-Anfänger Die Tennis AG richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Stufe 6, die als Anfänger diese Sportart kennen lernen möchten. Um den tennisspezifischen Anforderungen gerecht zu werden, findet die AG im Sommer auf den Plätzen des Bünder Tennis Clubs und im Winter im Tenniszentrum Wiehenpark in Rödinghausen statt.
Volleyball In der Volleyball-AG soll – neben viel Spaß – die Verbesserung der Spielfähigkeit im Mittelpunkt stehen. Übungen zum oberen und unteren Zuspiel sowie umfangreiche Spielformen und Miniturniere werden angeboten und durchgeführt.



Organisationsstrukturen und äußere Rahmenbedingungen


Außerschulische Sportangebote

Die Grund- und Leistungskurse Sport nutzen folgende außerschulische Sportangebote bzw. Sportstätten: Kanufahrten auf der Else mit Unterstützung des Kanuvereins Bünde, Kanufahrten auf der Werre, Besuch eines Fitnessstudios und Klettern in der August–Griese–Schule in Löhne.