Sporthelfer

Sporthelfer

Die Sporthelferausbildung am FvSG


1. Sporthelfer - was ist das?
Sporthelferinnen und Sporthelfer sind speziell ausgebildete Schülerinnen und Schüler an Schulen, die Bewegungs-, Spiel und Sportangebote für Mitschülerinnen und Mitschüler im außerunterrichtlichen Sport und im Ganztag ihrer Schule gestalten und durchführen. Tätigkeitsfelder der Sporthelferinnen und Sporthelfer sind: Pausensport, Schulsportgemeinschaften, Schulsportfeste, sportorientierte Projekte, Schulfahrten und natürlich bringen Sporthelfer/innen viele eigene Ideen ein!
Im Rahmen des Sportleistungskurses kann die Qualifikation zum Übungsleiterschein C erweitert werden.

2. Sporthelfer am FvSG
Die Ausbildung für Sporthelferinnen und Sporthelfer richtet sich seit der Umstellung auf G8 an Mädchen und Jungen der 8. und 9. Klassen, die daran interessiert und dazu geeignet sind, Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche in Schulen oder in Sportvereinen zu organisieren und zu betreuen. Um sich als Sporthelfer/in zu qualifizieren, müssen die Schülerinnen und Schüler nicht Mitglieder in einem Sportverein sein.
Am FvSG wurden im Juni 2010 bereits zum 3. Mal 28 Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufen 9 und 10 in einem 4-tägigen Kompaktseminar erstmalig auf Wangerooge ausgebildet. Die hierfür speziell qualifizierten Ausbilder Stefan Büschenfeld, Anika Fischer und Marc Wiese koordinieren seit Juli 2010 den innerschulischen Einsatz der Sporthelfer.

3. Einordnung und Bedeutung
Die Sporthelferausbildung findet ihre Bedeutung in dreierlei Hinsicht wieder. Erstens kommt sie dem Sporthelfer selbst, dem individuellen Schüler zugute.  Der Schüler erfährt den Wert von Partizipation, Teil eines großen Ganzen zu sein und daran mitzuwirken. Hier werden durch Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit Grundsteine der Persönlichkeitsentwicklung gelegt. Die berufliche Bildung der Sporthelfer wird durch die Teilnahme an der Ausbildung schon in kleinem Maße vorbereitet, denn die Sporthelferausbildung kommt der Gruppenhelferausbildung I des LSB gleich. Jederzeit kann der Einzelne selbst darauf aufbauen und an Weiterbildungsmaßnahmen bspw. zur Trainerausbildung teilnehmen. Weiterhin profitiert die Schule, hier das System „bewegte Schule“ im Rahmen des Ganztags, von der Arbeit der Sporthelfer. Die Sporthelfer sind Teil des ganzheitlichen Konzepts des Ganztags des FvSG und finden vor allem auch hier ihren Einsatz.

4. Lernbereiche der Ausbildung
Die Sporthelferausbildung besteht aus 4 Lernbereichen. Der Lernbereich 1 beinhaltet die Themen „Sich als Sporthelferinnen und Sporthelfer finden“  und „Person und Gruppe“ und umfasst mindestens 6 Lerneinheiten. Der Lernbereich 2 beinhaltet das Themen „Bewegungs- und Sportangebote erleben und sich damit auseinandersetzen“ und umfasst mindestens 10 Lerneinheiten. Der Lernbereich 3 beinhaltet das Thema „Beteiligung bei der Planung, Durchführung und Auswertung von Angeboten“ und umfasst mindestens 10 Lerneinheiten. Der Lernbereich 4 beinhaltet das Thema „Schule, Sportverein und organisierter Sport“ und umfasst mindestens 4 Lerneinheiten. Während der Sporthelferausbildung am FvSG wurde insbesondere Wert auf die ständige Theorie-Praxis-Verknüpfung gelegt, so dass nie Theorieblöcke isoliert erarbeitet wurden. Vielmehr wurden die Schüler ständig angehalten, Gelerntes unmittelbar umzusetzen und mit der Lerngruppe zu erproben.

zurück