Klassenpatenschaften

Klassenpatenschaften

von Ulrich Henze 

 | 

erstellt am 06.05.2011


Seit einigen Jahren ist das FvSG dabei, sein soziales Profil zu schärfen. Schon lange unterstützt  die Schule u.a. mit dem Erlös des Adventbasars eine Schule in Malawi sowie ein Straßenkinderprojekt in Nicaragua. Auch die Einführung eines neuen Systems der Streitschlichtung ist in diesem Zusammenhang zu sehen.
Im Rahmen unserer Beteiligung am Projekt des Landes NRW „Schule der Zukunft“ wurde die Idee entwickelt, Klassenpatenschaften zwischen den 5. Klassen unserer Schule und Patenkindern in Ländern der sogenannten 3. Welt aufzubauen, um so Einblicke in die Lebenswelt von Kindern zu vermitteln, die unter viel schlechteren Bedingungen leben als wir. Jede 5. Klasse hat ein solches Patenkind und es sind erste Briefkontakte geknüpft worden, wobei bereits deutlich geworden ist, um wie viel schwieriger es ist, mit einem Kind in der 3. Welt in Verbindung zu treten als bei uns. Die Kontakte wurden über die Organisation PLAN vermittelt, die in vielen Ländern solche Patenschaften ermöglicht und insgesamt den Ruf genießt, korrekt und zuverlässig zu arbeiten.
Im Rahmen der Patenschaften erhält jedes Patenkind monatlich 25 €, d.h. jede/r Klassenpate/in bei uns spendet pro Monat 1 €. Dieses Geld erhält allerdings nicht das Patenkind direkt, sondern es wird in Entwicklungsprojekte in den Dörfern investiert, so dass das Patenkind nur mittelbar davon profitiert. Die Art der Projekte richtet sich nach Bedürfnissen vor Ort, es sind aber immer Projekte, die im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe angelegt sind und die der Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten, der medizinischen Versorgung oder der Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser dienen. Konkret bedeutet dies, dass z. B. Schulen errichtet, erweitert oder mit Materialien ausgestattet werden, dass Brunnen zur Verbesserung der Versorgung mit sauberem Trinkwasser angelegt werden, dass Informationen, z.B. über die Prävention von AIDS, vermittelt werden oder dass Projekte zur Verbesserung der Anbautechniken durchgeführt werden. Die Kinder und ihre Eltern können davon ausgehen, dass die 12 € sinnvoll und nachhaltig angelegt sind.
Eine Patenschaft besteht immer so lange, bis das betreffende Patenkind 18 Jahre alt ist. Danach erlischt sie und es besteht die Möglichkeit, ein neues Patenkind zu unterstützen. Die Idee der Schule ist es, dass die 5. und 6. Klassen jeweils ein Patenkind unterstützen. Am Ende der 6. Klassen soll dann jeweils eine neue 5. Klasse eine der Patenschaften weiterführen. Zur Zeit haben folgende Klassen ein Patenkind:
 

Klasse Land Mädchen Junge
5 a Ghana   x
5 b Ghana x  
5 c Haiti   x
5 d Ghana x  
5 e Haiti x  
5 f Äthiopien   x