Shantys und Schüler musizieren für Hilfsprojekt in Afrika

Shantys und Schüler musizieren für Hilfsprojekt in Afrika

von Hans-Joachim Güttler (NW) erstellt am 17.04.2018

Konzert: Mit Chansons, Filmmelodien und Popsongs bewiesen die Bünder Gymnasien und der Shanty-Chor die Reichhaltigkeit ihrer musikalischen Fähigkeiten

Bünde. Für den Auftakt zu seinen Konzerten hatte sich der Shanty-Chor der Marinekameradschaft Bünde von 1900 etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Zum einen wollte der Chor damit das musikalische Projekt der Izivunguvungu-Stiftung in Südafrika unterstützen. Zum anderen konnten dafür die Bünder Gymnasien gewonnen werden.

Mit großer Freude begrüßte deshalb der Moderator und Geschäftsführer des Shanty-Chores, Jochen Makrinus, im Forum des Schulzentrums Bünde-Ennigloh die mehr als 70 anwesenden Schüler der Gymnasien und die beteiligten Lehrkräfte. Eigens zu diesem Benefiz-Konzert war auch Commander Mike Oldham aus Südafrika angereist, ehemaliger Leiter der „South African Navy Band“ und Gründer der Stiftung.

Im Laufe des Abends berichtete Oldham von der Arbeit der Stiftung und trug selbst etliche Lieder auf Zulu vor. Unter den Gästen befand sich auch der Beauftragte der Shanty-Chöre im Deutschen Marinebund (DMB) und zugleich Leiter des Landesverbandes Westfalen des DMB, Werner Haase aus Marl, der gegen Ende der Veranstaltung eine Spende an Oldham überreichte.

Nach einem kurzen und schmissigen Auftakt durch den Shanty-Chor, in dem der Chorleiter Joachim Hoeck zu „Ein weißes Boot“ als Solist auftrat, zeigten die Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums (FvSG) in zwei Ensembleauftritten ihr Können.

Spende in Höhe von 3.000 Euro

Die Klasse 6e spielte unter der Leitung der Musiklehrerin Erika Becker eine Dino-Suite, in der fliegende und miteinander kämpfende Dinosaurier musikalisch anschaulich dargestellt wurden. Das Mittelstufenorchester hatte sich berühmte und bekannte Titelmelodien für ihren Beitrag ausgesucht. Dirigiert von Marco Seidel war dieser Teil für Filmfans ein wahrer Genuss, konnten doch auf diese Weise Erinnerungen an Filme wie die Muppet-Show, Tarzan, die Tribute von Panem und Fluch der Karibik geweckt werden.

Die Beiträge des Gymnasiums am Markt (GaM) wurden von dem Schüler Timm Voigt vorgestellt und inhaltlich beschrieben. Zunächst wurde es sehr ruhig und fast romantisch, als Anna von Consbruch sich selbst zu den Liedern „Imagine“ (John Lennon) und „Don‘t Dream It‘s Over“ (Crowded House) am Klavier begleitete. Mit dem Stück „Moon River“ und einem weiteren Stück für Klavier (Marina Droschewski, Musiklehrerin) sowie Querflöte (Felix Weisemann, Schüler am Gymnasium am Markt) setzte sich diese eher besinnliche Atmosphäre fort. Der Chor „Les Gamophones“ unter der Leitung von Thomas Holste-Malavasi erhielt für seine beiden dargebotenen Chansons besonders viel Applaus, konnte doch fast jeder im Publikum zu „Champs Elysées“ mit summen.

Mit zwei Stücken aus dem Gospelbereich trat am Ende der schulischen Beiträge der Oberstufenchor unter der Leitung von Elke Henkemeier auf. Der Oberstufenchor verabschiedete sich mit einem bekannten Song aus dem Film „Sister Act“.

Nach der Pause füllte wieder der Shanty-Chor mit seinen stimmungsvollen Liedern den Raum. Dabei mischten sich bekannte und schon öfter gesungene Shantys mit ganz neuen einstudierten Stücken wie das „Santiano“. Beinahe so etwas wie Lagerfeuerromantik erweckte das Marinefinale am Ende des Konzerts mit Liedern wie „Lilli Marleen“, „Guten Abend, gute Nacht" und „Kein schöner Land“.

Insgesamt erspielte das Konzert über den Eintritt und privaten wie Unternehmensspenden etwa 3.000 Euro für das Izivunguvungu-Projekt.

© 2018 Neue Westfälische
11 - Bünde, Dienstag 17. April 2018

zurück