Der Bundes-Umwelt-Wettbewerb

von Gorden Thye erstellt am 08.11.2010

Das eigene Leben und das der anderen verbessern, dabei Spaß haben und in Action sein, das könnt ihr, wenn ihr am BUW teilnehmt. Dazu braucht Ihr einen klaren Kopf und den Mut, auch mal ganz eigene Wege zu gehen. Also: Zeigt, was geht!
 
Je nachdem wie alt Ihr seid, habt Ihr die Möglichkeit am BUW I (13 bis 16-Jährige) oder am BUW II (17 bis 21-Jährige) teilzunehmen. Es können Arbeiten von Einzelpersonen oder Kleingruppen mit bis zu 6 Teilnehmer/-innen eingereicht werden.
 
BUW I
Die Aufgabe - was ist zu tun?
Eure Aufgabe ist es, eine umweltrelevante Fragestellung aus eurem eigenen Umfeld zu erkennen und zu untersuchen. Zum Beispiel könnt Ihr untersuchen, ob Asseln schädlich oder nützlich sind, wie an der Schule oder zu Hause mehr Wasser gespart werden kann oder ob der Friseurbesuch mit Dauerwelle und Strähnchenfärben umweltschädigend ist. Die von Euch gewählte Problemstellung kann im Bereich Natur, Ökologie, Klima, Wirtschaft, Gesellschaft, Konsum, Technik, Gesundheit oder Kultur einen Schwerpunkt haben.
 
BUW II
Die Aufgabe - was ist zu tun?
Ein Umweltproblem aus eurem eigenen Lebensumfeld, also eines, das euch unmittelbar etwas angeht, soll näher untersucht werden:
Entwickelt einen Lösungsvorschlag für das Umweltproblem.
Entsprechend dem Motto des BundesUmweltWettbewerbs "Vom Wissen zum nachhaltigen Handeln" soll die vorgeschlagene Lösung zumindest in ersten Schritten umgesetzt werden.

Der Wettbewerbsablauf
Bis zum 15. März eines jeden Jahres können Projektdokumentation bei der BUW-Geschäftsstelle eingereicht werden. Beim folgenden Auswahlverfahren wird jede Arbeit von zwei bis drei Gutachterinnen oder Gutachtern bewertet. Die für Haupt- und ausgewählte Sonderpreise vorgeschlagenen Arbeiten werden in einem weiteren Schritt auf einer Jurytagung (meist im Juni) in Einzelkolloquien der gesamten Jury vorgestellt. Im Anschluss daran diskutieren die Jurymitglieder auf der Jurytagung die Bewertung aller einzelnen Wettbewerbsbeiträge und legen die Preiskategorie fest. Die feierliche Verleihung der Preise findet im Herbst statt. Zwei herausragende Preisträgerinnen und Preisträger bzw. Projektteams des BundesUmweltWettbewerbs nehmen zudem jährlich an der internationalen Umweltprojektolympiade INEPO teil.
 
Die Preise
Auf die Preisträger/-innen warten Geld- und Sachpreise (z. B. Sprachreisen, Zeitschriftenabos, Bücher) im Wert von rund 25.000 EUR. Zusätzlich haben sie die besondere Chance, u.a. Seminarteilnahmen und Praktikumsplätze an deutschen Forschungseinrichtungen zu gewinnen. Geeignete Preisträger/-innen können auch für das Auswahlverfahren der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen werden.
 
Den Link zur Anmeldung und weitere Informationen findet man unter:
http://www.ipn.uni-kiel.de/projekte/buw/

zurück