‚Freiherr’ ist offiziell ‚Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage’

‚Freiherr’ ist offiziell ‚Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage’

erstellt am 27.04.2016

Zertifikat: Lange haben die Beteiligten am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium auf diese Zertifizierung gewartet, aber so richtig fängt das Projekt jetzt erst an. Das FvSG ist die 75. Schule in OWL, die offiziell anerkannt worden ist.
 
Bünde (ged). Im Jahr 2013 keimte die Idee unter den Schülern am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium (FvSG) auf, sich aktiv gegen Rassismus einzusetzen. "Rechtsextremismus ist nach wie vor präsent", sagte Fynn Chapman von der Schülervertretung. "Rechtsextremismus ist zwar kein Problem an unserer Schule, es wird uns aber gerade jetzt immer wieder deutlich vor Augen geführt, wie nah dieses Thema ist. Mit großem Stolz können wir jetzt sagen, dass wir aktiv gegen Rechtsextremismus angehen. "Von der "Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Detmold" erhielt das FvSG gestern die Auszeichnung. "Es ist eine Auszeichnung, auf die wir uns alle gefreut haben", sagte Schulleiterin Heike Plöger, die die bei der Verleihung anwesenden Schülervertreter sensibilisierte, jetzt als Botschafter zu fungieren, und die Idee, gegen Rassismus und Diskriminierung einzutreten und Courage zu zeigen, an ihre Mitschüler weiterzugeben. Um dieses Zertifikat zu erhalten, müssen mindestens 70 Prozent aller Schülerinnen und Schüler sowie an der Schule Arbeitende mit ihrer Unterschrift bekunden, sich künftig gegen jede Form der Diskriminierung einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema zu veranstalten. Am FvSG seien es laut Vertrauenslehrer Daniel Eisenhardt wesentlich mehr gewesen, die unterschrieben haben. Katharina Vorderbrügge von der "Mobilen Beratung" machte bei der Verleihung noch einmal deutlich, dass dieses Zertifikat "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" keine Zustandsbeschreibung ist, sondern eine Art Verpflichtung, sich dauerhaft für die Ziele des Projekts einzusetzen. Susanne Eckschmidt als Vertreterin der Eltern beglückwünschte die Schüler: "Ihr setzt Euch für etwas ein, das es wert ist, ausgezeichnet zu werden, und übernehmt Verantwortung."
 
© Neue Westfälische, 26.04.2016

zurück