Oberstufe

Oberstufe

Organisation

Die Oberstufe am Gymnasium umfasst die Jahrgangsstufen EF bis Q2. Der Unterricht findet in einem Kurssystem aus dreistündigen Grundkursen (die beiden neu einsetzenden Fremdsprachen Latein und Spanisch werden viertstündig unterrichtet) und fünfstündigen Leistungskursen (nur Qualifikationsphase) statt. Die Schüler*innen werden in diesen drei Schuljahren aus einem Team von zwei Beratungslehrer*innen betreut.
Nach erfolgreichem Abschluss der Abiturprüfungen am Ende der Q2 erhalten die Schüler*innen die Allgemeine Hochschulreife. Je nach Notenbild in der Q1 können die Schüler*innen am Ende der  Q1 den schulischen Teil der Fachhochschulreife erlangen.

Unterricht

Die Fächer, die am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in der Oberstufe Fächer angeboten werden, werden in drei Aufgabenfelder zusammengefasst:
AF I: sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld
AF II: gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld
AF III: mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld

AF IAF IIAF III
Deutsch (GK, LK)  
Englisch (fortgeführt, GK, LK)  
Französisch (neueinsetzend, GK, LK)  
Latein (neueinsetzend und fortgeführt, GK)  
Spanisch (neueinsetzend, GK)Geographie (GK, LK)Mathematik (GK, LK)
 Geschichte (GK, LK) 
Kunst (GK, LK)Philosophie (GK, LK)Biologie (GK, LK)
Musik (GK)Sozialwissenschaften (GK, LK)Chemie (GK, LK)
Chor (nur Q1, GK) Physik (GK, LK)
Instrumentalpraktischer Kurs (nur Q1, GK)  
Literatur (Q1, Q2, GK) Informatik (GK)
keinem Aufgabenfeld zugeordnet
Evangelische bzw. katholische Religion (GK)Sport (GK, LK) 
 
In der Einführungsphase werden darüber hinaus Vertiefungskurse angeboten. Dazu gehören Kurse in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik. Das weitere Angebot wird vor den Wahlen der Fächer für die Einführungsphase bekannt gegeben.
Bei der Wahl der Fächer und Kurstypen sind in der Einführungsphase und der Qualifikationsphase verschiedene Bedingungen zu beachten. Details dazu finden sie in der Informationsschrift der Landesregierung (Links siehe unten). Das Programm LuPO von der Landesregierung in Kombination mit einer schulspezifischen Vorgabedatei, die die Fächer unserer Schule enthalten, können Fach- und Kurswahlen durchgeführt und überprüft werden (siehe unten).
Die Schüler*innen werden bei diesen Wahlentscheidungen intensiv durch das Beratungslehrerteam beraten. Verschiedene Informationsveranstaltungen und Gesprächstermine sind dabei verpflichtend (Jahrgangsstufenversammlungen, Einzelberatungen) - andere Angebote sind zusätzlich nutzbar (Sprechstunden, Beratungen durch Fachlehrer, Schüler-Eltern-Beratungstag).
Da die Fach- und Kurswahlen aller Schüler*innen im Allgemeinen unterschiedlich sind, erhalten sie zu Beginn des Halb- bzw. Schuljahres einen individuellen Stundenplan. Im Allgemeinen haben sie in verschiedenen Räumen und mit verschiedenen Schülergruppen Unterricht – der Klassenverband, wie man ihn aus der Mittelstufe kennt, ist aufgehoben.
Die Anwesenheit im Unterricht wird von Fachlehrern geprüft und da der Unterricht nicht mehr im Klassenverband stattfindet, muss die Abwesenheit bei allen Fachlehrern, bei denen man Unterricht verpasst hat, entschuldigt werden. Dazu dient der Fehlstundennachweis, die die Schüler*innen zu Beginn eines jeden Quartals erhalten.

Bewertung

Die Schüler*innen erhalten in jedem Kurs zwei Quartalsnoten in Sonstiger Mitarbeit und je nach Kurstyp und Fach ein bis zwei Klausurnoten. Dieses sind die Bestandteile, aus denen die Kursabschlussnote gebildet wird.
In der Einführungsphase erhalten die Schüler*innen am Halb- und am Schuljahresende Zeugnisse mit den sechs bekannten Schulnoten. Je nach Leistungsstand am Schuljahresende werden die Schüler*innen in die Qualifikationsphase versetzt.
In der Qualifikationsphase erhalten die Schüler*innen am Halb- und Schuljahresende Laufbahnbescheinigungen, in denen die Kursabschlussnoten aller Halbjahre aufgelistet werden, die bis zu diesem Zeitpunkt erreicht wurden. Die Bewertung findet in einem Punktesystem mit 15 Punkten statt. Dabei entspricht 15 Punkte der Bestnote (sehr gut +) und 0 Punkte der schlechtesten Note (ungenügend). Am Ende der Qualifikationsphase wird entschieden, ob die Zulassung zur Prüfung erreicht wird. Die Zulassung ist sicher, wenn in den 40 Kursabschlussnoten maximal 8 Kurse mit 4 bis 1 Punkten bewertet wurden und von diesen 8 Kursen maximal 3 Kurse Leistungskurse sind und kein Kurs mit einer ungenügenden Kursabschlussnote bewertet wurde. Außerdem muss eine Durchschnittsnote von 5 Punkten in den zulassungsrelevanten Kursen vorliegen.
Wenn abzusehen ist, dass ein/e Schüler*in diese Bedingungen am Ende der Qualifikationsphase nicht mehr erreichen kann, muss er die letzten beiden Kurshalbjahre wiederholen. Eine Wiederholung in der gymnasialen Oberstufe ist nur einmal möglich.

Anlagen/Download:

1. Infos von der Landesregierung

Prüfungsordnung APO-GOSt

Weitere Informationen der Landesregierung zu Fach- und Prüfungsinhalten, Vorschriften und Terminen

Informationsbroschüre zur gymnasialen Oberstufe

Beratungsprogramm LuPO und eine Vorlagendatei des FvSG als zip-Datei