Weihnachtsbrief 2004

Weihnachtsbrief 2004

von Dr. Claudia Langer erstellt am 17.12.2004

Liebe Eltern,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Schülerinnen und Schüler!

Das Jahr 2004 ist am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium mit einer Reihe vorweihnachtlicher Veranstaltungen ausgeklungen. Am letzten Schultag vor den Ferien, am 22.12., wird in einer Weihnachtsfeier für die Erprobungsstufe in unserer Mediothek das Musical vom Räuber Horrificus noch einmal aufgeführt. Bei allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltungen beigetragen haben, möchte ich mich auch auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich bedanken. Ich möchte außerdem die Gelegenheit wahrnehmen, Sie/euch zum Jahreswechsel über einige Entwicklungen, die für die Schule wichtig sind, zu informieren. Was die Termine anbetrifft, verweise ich auf unseren laufend aktualisierten Monats- und Jahreskalender im Aushang (vor der Verwaltung) und auf unserer Homepage (www.fvsg-buende.de).

Personelle Veränderungen / Neueinstellungen zum 2.Halbjahr 2005
Erfreulicherweise hat die Schule wieder die Möglichkeit, zum Beginn des 2. Halbjahres zwei neue Lehrer über das schulscharfe Ausschreibungsverfahren einzustellen (1. Stelle: Deutsch und ausgewählte Beifächer; 2. Stelle: Mathematik und beliebiges Beifach oder Physik und beliebiges Beifach). Zu diesem Zeitpunkt (zum 31.1. endet jeweils die Ausbildungszeit der Referendare) haben wir bessere Chancen, für unsere Schule geeignete Kolleginnen bzw. Kollegen zu finden als am Ende eines Schuljahres. Durch die Neueinstellungen sowie andere personelle Veränderungen (z.B. Rückkehr aus dem Mutterschaftsurlaub, Beginn von Altersteilzeit etc.) werden sich einige Änderungen in der Unterrichtsverteilung ergeben, für die ich um Verständnis bitte. Die Entscheidungen im einzelnen können aber erst nach Abschluss der Auswahlverfahren und Zusage der ausgewählten Kandidaten (evtl. erst Ende Januar) getroffen werden, denn erst dann steht fest, über welches zusätzliche fachspezifische Angebot die Schule verfügt. Durch die Neueinstellungen werden in jedem Fall die Chancen steigen, dass wir - wie im letzten Schuljahr - einige große Klassen v.a. der Erprobungsstufe in einem Hauptfach teilen und zusätzlichen Förderunterricht anbieten können.

Lernstandserhebungen
Wie in anderen Schulen in NRW haben im November in unserem 9. Jahrgang zentrale Lernstandserhebungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik stattgefunden. Nach dem Rücklauf der Auswertungen werden wir die Eltern und Schüler Anfang des Jahres über die Ergebnisse informieren. In jedem Fall werden die Arbeiten Grundlage für individuelle Beratungsgespräche sein. Über das Verfahren und den Zeitrahmen erhalten Eltern und Schüler des 9. Jahrgangs ein gesondertes Anschreiben.

Das neue Schulgesetz
In diesen Tagen wird im Landtag von NRW ein neues Schulgesetz verabschiedet. Über die folgenden vorgesehenen Veränderungen möchte ich Sie/euch vorab informieren:

- Zentrale Abiturprüfung ab Schuljahr 2006/07
Schülerinnen und Schüler in NRW, die im Schuljahr 2004/05 den 11. Jahrgang besuchen, werden 2007 in ihren schriftlichen Abiturfächern (zwei Leistungskurse, ein Grundkurs) zentral gestellte Aufgaben erhalten. Die Aufgaben werden, wie in anderen Bundesländern auch, ausgesuchten thematischen Schwerpunkten entnommen, deren Bearbeitung in den Jahrgangsstufen 12 und 13 erfolgen soll. Sobald weitere Informationen (insbesondere über die für die einzelnen Fächer ausgewählten Themenschwerpunkte) von Seiten der Landesregierung vorliegen, bieten wir den Schülerinnen und Schülern unseres 11. Jahrgangs sowie ihren Eltern eine besondere Informationsveranstaltung an.

- Schulzeitverkürzung (Abitur nach 8 Jahren)
Für Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2005/06 in die 5. Klasse eintreten, gilt, dass sie das Abitur in der Regel nach 8 und nicht mehr wie bisher nach 9 Jahren ablegen (G8). Auch für den Jahrgang, der im Schuljahr 2004/05 in die 5.Klasse eingetreten ist, soll es diese Möglichkeit geben. Schulen können im nächsten Jahr darüber entscheiden, ob sie diesen Jahrgang (oder einzelne Klassen dieses Jahrgangs) "mitnehmen? wollen.

Im Zuge der Schulzeitverkürzung sind u.a. folgende Veränderungen vorgesehen:

- Beginn der 2. Fremdsprache bereits in Jahrgangsstufe 6
Da an den Grundschulen das Fach Englisch bereits in den Klassen 3 und 4 unterrichtet wird, soll die Einführung der 2. Fremdsprache in die Jahrgangsstufe 6 vorgezogen werden. (Das gilt nicht nur für Gymnasien, sondern auch für Realschulen). Diesen Schritt haben wir am FvSG bereits im Schuljahr 2001/02 vollzogen. Seitdem lernen alle Schülerinnen und Schüler bei uns ab Klasse 6 Französisch als zweite Fremdsprache.

- Erhöhung der Pflichtstundenzahl in der Sek. I (Klassen 5-10)
Als Ausgleich für den wegfallenden 13. Jahrgang wird für die Klassen 5-10 die Zahl der Wochenstunden erhöht (um insgesamt 9-10 Stunden). Auch auf diesen Schritt sind wir gut vorbereitet. Seit dem Schuljahr 2001/02 erhalten alle Schülerinnen und Schüler des FvSG in der 5. und 6. Klasse ein erweitertes Unterrichtsangebot: In Klasse 5 werden 30 Wochenstunden, in Klasse 6 insgesamt 30 bzw. 31 (Orchesterklasse) Wochenstunden erteilt.

- Verwendung eines Teils der zusätzlichen Wochenstunden für individuellen Förderunterricht
Auch hier haben wir mit unserem Förderkonzept bereits wichtige Entwicklungsschritte eingeleitet (vgl. die letzten Rundbriefe), an die wir anknüpfen können.

Einführung des Faches NAWI in der Erprobungsstufe
Schon seit dem Schuljahr 2003/04 wird am FvSG das integrierte Fach Naturwissenschaft unterrichtet - mit sehr positiver Resonanz bei Schülerinnen und Schülern ( jeweils 4-stündig in den Klassen 5 und 6).
Die oben aufgeführten Punkte zeigen, dass wir auf die anstehenden Veränderungen gut vorbereitet sind. Nach Verabschiedung des Schulgesetzes werden wir zu Beginn des nächsten Jahres aufgrund der bei uns bereits eingeleiteten Maßnahmen ohne Zeitdruck über Modalitäten der Umsetzung der Schulzeitverkürzung an unserer Schule beraten können. Unser Status als "selbstständige Schule? wird uns dabei auch von Nutzen sein.

Verwendung von Mitteln aus dem Sponsorenlauf und dem Adventsbasar
Der von der Fachgruppe Sport veranstaltete Sponsorenlauf hat für die Schule beachtliche zusätzliche finanzielle Ressourcen erschlossen. Allen unseren Schülerinnen und Schülern, die ihr Bestes gegeben, ihren Sponsoren (Eltern, Freunden und Verwandten), die sie so wirkungsvoll unterstützt, und den Kollegen, die den Lauf wieder so vorzüglich organisiert haben, sei an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich gedankt. Die Mittel sollen auf Vorschlag der Fachgruppe Sport für drei Bereiche verwendet werden: Erstens für die Verbesserung der Ausstattung der Schule mit Pinwänden, Materialien für den NAWI-Unterricht sowie für Sitzgruppen im Schulgebäude, um für unsere Schüler verbesserte Aufenthaltsmöglichkeiten z.B. in den Pausen zu schaffen; zweitens für die Schulhofgestaltung (Erstellung von wetterfesten TT-Tischen auf dem Pausenhof; Ankauf und Erstellung von Torschusswänden; Anschaffung und Aufbau von Turnrecks im Außenbereich), um den Schülern sinnvolle Pausenangebote zu machen, und drittens für den Sportbereich (Ergänzung von Unterrichtsmaterialien und Reparaturen). Der Anteil am Erlös unseres Adventsbasars (s.o.), der der Schule zugute kommt, soll nach Beratung im Schülerrat und mit der Elternvertretung für die Verbesserung des Pausenangebots auf dem Schulgelände und im Innern des Schulgebäudes verwendet werden (s.o.). Auf diese Weise können wir die Ressourcen aus Adventsbasar und Sponsorenlauf "bündeln?. Eine Arbeitsgruppe von Eltern, Schülern und Lehrern plant gegenwärtig die Umsetzung der o.g. Maßnahmen. Im nächsten Rundbrief wird über die Ergebnisse berichtet.




Die Eltern des FvSG haben also auch in diesem Jahr die Arbeit der Schule nachhaltig unterstützt. In diesem Zusammenhang bittet mich Frau Huning, die Vorsitzende unseres Fördervereins, Ihnen, liebe Eltern, folgende "Danksagung" zu übermitteln:

Liebe Eltern,
Anfang Mai diesen Jahres bat ich in einem persönlichen Brief an Sie um eine gezielte Spende für einen vierten Computerraum. Viele von Ihnen sind diesem Aufruf mit kleinen und großen Beträgen gefolgt. Dafür bedanke ich mich ganz herzlich.
Der sichere Umgang mit dem Medium Computer muss jedem Schüler ermöglicht werden, um zeitgemäß ausgebildet zu werden.
Mitte Januar wird der vierte Computerraum mit 16 Arbeitsplätzen seiner Bestimmung übergeben und so sind wir am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, dank Ihrer Unterstützung, wieder einmal anderen ein Stück voraus. Natürlich können Sie weiter gezielt für diesen Zweck spenden, um die Leasingraten abzusichern und fachspezifisch Software anzuschaffen.
Die Mitgliedsbeiträge ermöglichen uns, für das jeweilige Schuljahr die Ausgaben zu planen. Darum freue ich mich besonders, dass viele Eltern dem Aufruf, dem Förderverein beizutreten, gefolgt sind. Ein Beitritt ist jederzeit möglich, Beitrittserklärungen hält das Sekretariat bereit. Mit einem Mindestjahresbeitrag in Höhe von 12 Euro unterstützen Sie die vielfältigen Projekte, die sonst nicht in diesem Umfang durchgeführt werden könnten.
Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und ein gutes Jahr 2005.

Ihre Lilo Huning


Situation auf dem Busbahnhof
Seit etwa drei Jahren ist Herr Drewes, Polizeihauptkommissar bei der Polizeiinspektion Bünde, als "Schulpolizist? im Schulzentrum Bünde-Nord aktiv. Eines seiner Hauptanliegen ist die Sicherheit unserer Schüler. In diesem Zusammenhang bittet er die Eltern um Unterstützung seiner Arbeit. Auf dem Busbahnhof ist das Drängeln der Schüler beim Einsteigen (und schon bei der Anfahrt der Busse) eine große Gefahrenquelle. Um sie zu entschärfen wurde auf dem Gehsteig eine weiße Leitlinie angebracht. Außerdem wird mit den Schülerinnen und Schülern der Erprobungsstufe regelmäßig eine Bus-Schule durchgeführt. Trotzdem hat sich das Verhalten noch nicht wesentlich verbessert. Herr Drewes richtet daher an die Eltern aller Schulen im Schulzentrum den Appell, auch ihren Einfluss geltend zu machen, damit die Kinder sich der Gefahrensituation bewusst werden und sich entsprechend verhalten: "Bitte unterstützen Sie mich und die Schule durch Einwirken auf die Kinder und durch das eigene Vorbildverhalten bei unserer Verkehrssicherheitsarbeit?.






Ich wünsche Ihnen und euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr alles Gute.


Ihre/eure
Dr.Claudia Langer

zurück