Stand der Digitalisierung am FvSG

Stand der Digitalisierung am FvSG

von Gunnar Woltering erstellt am 22.09.2020

„Informations- und Kommunikations-Medien machen Gesellschaft. Die Schule ist keine von der Gesamtgesellschaft abgeschlossene Welt. Sie darf wegen ihres unbestreitbaren Zusammenhangs mit der Gesellschaft keinen eigenen, separaten, sozusagen „alternativen“ Begriff von Medium, Lernen und Wissen haben.“ (Rosa, 2018)
 
„Unter den Bedingungen der Digitalität löst man komplexe Probleme nicht dadurch, dass man sich isoliert und offline mehrere Stunden mit Papier und Bleistift einschließt.“ (Krommer, 2019)
 
„Lesen, Schreiben und Rechnen ist im digitalen Zeitalter nicht mehr dasselbe wie in prä-digitalen Zeiten. Die Rede von einer vierten Kulturtechnik darf nicht davon ablenken, dass wir alle uns mit den Veränderungen der tradierten Kulturtechniken durch den digitalen Wandel beschäftigen müssen.“ (Muuß-Merholz, 2019)
 
„Der Leitmedienwechsel von der Buchkultur hin zur Netzkultur erfordert neue Lesefähigkeiten.“ (Wampfler, 2019)


Diese vier bekannten Zitate weisen darauf hin, wie zentral und wichtig unserer Schule der Bereich der Vermittlung digitaler Kompetenzen ist.

Im Frühjahr 2017 haben wir die Digitalisierung des FvSG zur „Chefsache“ erklärt. Seitdem hat sich sehr vieles entwickelt und die Schule ist in diesem Bereich immens vorangekommen. Die Basis bildet ein umfassendes Medienkonzept, das sowohl pädagogisch-didaktische als auch technische Aspekte, u.a. die Ausstattung mit Endgeräten (iPads), umfasst.

Im Mittelpunkt steht immer der digital angereicherte Unterricht als auch der Erwerb von Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien für unsere Schüler*innen.

IST-Zustand:

  • Raumausstattung: Unsere Schule verfügt über flächendeckendes WLAN sowie je einen Beamer, meist in Verbindung mit einem Whiteboard, in jedem Klassenraum. Alle Lehrer*innen haben und nutzen die Möglichkeit, ein iPad zur Unterrichtsgestaltung einzusetzen.
Der aktuelle Stand der iPad-Ausstattung ist:

  • Jgst. 5 + 6: Den Schüler*innen stehen Koffer mit Klassensätzen an iPads zur Verfügung, um sie in ausgewählten Phasen des Unterrichts für das digitale Lernen einzusetzen; gestellt durch die Schule.   
  • Jgst. 7 + 8: Alle Schüler*innen nutzen ein eigenes iPad, gestellt durch die Schule.
  • Jgst. 9: Der Jahrgang wird zu den Osterferien 2021 mit iPads ausgestattet, angeschafft durch die Eltern.
  • Jahrgang EF: Alle Schüler*innen nutzen ein eigenes iPad, angeschafft durch die Eltern.
  • Jahrgang Q1: Alle Schüler*innen nutzen ein eigenes iPad, angeschafft durch die Eltern.
  • Jahrgang Q2: Alle Schüler*innen haben die Möglichkeit, eigene Endgeräte im Unterricht zu nutzen.
  • IServ: Alle Schüler*innen sowie Lehrer*innen sind über die an unserer Schule installierte Kommunikationsplattform IServ miteinander vernetzt. Ein damit in Verbindung stehender eigener Server sichert unsere Daten entsprechend den vorgegebenen Datenschutzrichtlinien der DSGVO.
Weiteres:

  • Über den DigitalPakt für Schulen wurden Gelder für eine umfangreiche Ausbesserung der schulischen Infrastruktur beantragt.
  • Derzeit arbeitet ein Gremium aus Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen an einer neuen Endgeräteordnung (ehemals Handyordnung) für unsere Schule. Mit Blick auf ein „gesundes FvSG“ wollen wir perspektivisch verstärkt an der gesunden Mischung aus analogem und digitalem Lernen, auch mit entsprechenden „digitalfreien“ Pausen, arbeiten.
  • Sobald wieder möglich, soll ein DigiCafé zu einem Austausch zwischen Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen anregen, um gegenseitig voneinander zu lernen.
  • Derzit in Arbeit ist eine STEINdigikette, ein Verhaltenskodex für die gesamte digitale Kommunikation.
  • Zukünftig sollen Kurse für das Zehnfingerschreiben angeboten werden. Erste Vereinbarungen mussten aufgrund der Corona-Krise leider kurzfristig gestoppt werden.
  • Derzeitig wird an Informatik als Pflichtunterricht in den Jahrgangsstufen 5 und 6 gearbeitet.
  • In den Jahrgangsstufen 5.2 und 7.1 ergänzt eine Stunde zur Medienpädagogik das digitale Lernen.
  • Jedes unterrichtete Fach ist seit diesem Schuljahr (Rückkehr zu G9, neue Lehrpläne) verpflichtet, den Erwerb von digitalen Kompetenzen in die Planung von Unterrichtsreihen einzubinden. Leitbild dabei ist der Medienkompetenzrahmen des Landes NRW sowie unser Kompetenzcurriculum KeSs (Kompetenzen entwickeln, Standards sichern).
  • Besonders wichtig ist uns der sukzessive Aufbau von Kompetenzen, angefangen von der Erprobungsstufe bis zum Abitur. Es reicht nicht aus, einzelne zeitlich begrenzte Module und Bausteine in einzelnen Jahrgangsstufen zu verankern. Vielmehr müssen die digitalen Kompetenzen kontinuierlich im Rahmen jedes Unterrichts über viele Schuljahre sukzessive aufbauend vermittelt und trainiert werden.

FAQ - Stand der Digitalisierung am FvSG

zurück