Gesundheit auf neuen Wegen spannend erleben

von Björn Kenter erstellt am 16.02.2016

Förderung der Sozialkompetenz: "Body-&-Grips"-Mobil zu Gast am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. Schüler der 7. Jahrgangsstufe durchlaufen Parcours zu verschiedenen Themenfeldern
 
Bünde (bk). Eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag stand am Donnerstag für die Kinder der 7. Jahrgangsstufe des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums auf dem Plan. Zu Gast war das Body-&-Grips-Mobil des Landesverbands Westfalen-Lippe des Deutschen Roten Kreuzes, ein Programm zur ganzheitlichen Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche der Jahrgangsstufen 5 bis 10. Insgesamt 15 Stationen zu den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Ich & Du (soziales Miteinander), Sexualität und Sucht, die die Schüler in Kleingruppen absolvierten, waren in der Sporthalle aufgebaut und sorgten für abwechslungsreiches und kreatives Lernen. "Bei dem Parcours geht es unter anderem um gesundes Essen, Fitness, Sicherheit im eigenen Handeln und Selbstbewusstsein", berichtet Schulleiterin Heike Plöger. Der erste Durchgang für einen Teil der Jahrgangsstufe hatte bereits vor einigen Wochen stattgefunden, nun war die andere Hälfte der Schüler an der Reihe. Die Organisation und Betreuung der Stationen mit Namen wie "Das Bewegungsquiz", "Die Beziehungsgalerie" oder "Sucht-Activity" übernahmen rund 30 Sporthelfer aus höheren Klassen. Neben Geschick war auch Teamarbeit gefragt. So mussten die Gruppen an einer Station ein großes "laufendes A" aus Holz, auf dem ein Gruppenmitglied stand, mit Hilfe von Zugseilen in Bewegung setzen und eine bestimmte Strecke zurücklegen. Eine Fragebogen-Aktion zur Absicherung der Nachhaltigkeit stand am Ende des Vormittags. Zudem bietet eine Projektmappe weitere Ideen und Methoden zur vertiefenden Arbeit in den Themenfeldern. "Die Organisation hier an der Schule und die Zusammenarbeit mit den Sporthelfern haben super geklappt", lobte "Teamerin" Ina Velken vom DRK-Landesverband in Münster. "Die Helfer haben den Parcours superschnell aufgebaut und auch ihre Rolle als Moderatoren an den Stationen hervorragend gemeistert."
 
© Neue Westfälische, 12.02.2016

zurück