Mentorenkonzept

Mentorenkonzept

von Andreas Röchter-Gerwert erstellt am 24.11.2023

Seit vielen Jahren werden alle Klassen der Sekundarstufe 1 am FvSG von zwei Lehrkräften, in der Regel einer Frau und einem Mann, im Team betreut. Wir versuchen damit, den Schülerinnen und Schülern gleichermaßen eine Ansprechpartnerin/einen Ansprechpartner zu bieten. Durch die Verteilung der Betreuungsarbeit auf zwei Personen haben die Lehrenden mehr Zeit und können dadurch intensiver auf die Bedürfnisse der Lernenden eingehen. Besonders deutlich wird die Rolle der Mentorinnen und Mentoren am Schülersprechtag, der einmal pro Schuljahr in der Zeit des Halbjahreswechsels, durchgeführt wird. Lernende und Lehrende haben hierbei 15 bis 20 Minuten Zeit, gemeinsam im Vier-Augen-Gespräch über die Leistungs- und soziale Entwicklung und andere für den Lernprozess relevante aber auch persönliche Fragen zu sprechen. Das Gespräch soll von der Schülerin/dem Schüler ausgehen und wird von ihr/ihm mit Hilfe eines sogenannten Lernstandsbarometers vorbereitet. Es dient dazu, dass die Lernenden sich selbst über ihre Entwicklung klarwerden und sich im Vorfeld des Gesprächs schriftlich damit auseinandersetzen. Unsere jahrelange Erfahrung mit diesem Konzept zeigt, dass die Lernenden mit dieser intensiveren und individuelleren Form der Beratung sehr zufrieden sind. Auch auf Seiten der Lehrkräfte werden diese Gespräche als wichtig und sinnvoll angesehen, dienen sie doch der Stärkung der Beziehung zwischen Lernenden und Lehrenden. Sie bieten Raum dafür, dass sich die Schülerinnen und Schüler in unserem großen System individuell wahrgenommen und wertgeschätzt fühlen.

zurück